Nachhaltige Schule und Schulgarten in Nueva Esperanza

Hintergrund

Im Juni 2014 besuchten Building Communities und die Partnerorganisation, PEILE, das Dorf Nueva Esperanza, das in der Region Huentenango liegt.

Die 31 Kinder des Dorfes wurden in zwei kleineren Gebäuden unterrichtet. Die Gebäude waren für Unterricht nicht geeignet, weil es kein Licht gab, das Dach war undicht und die Gebäude hatten weder Türe noch Fenster.

nueva_web

Feliciana Morales (auf das Bild) war eine der Frauen, die gekommen war, um über die Fragestellungen zu erzählen, die sie im Dorf gegenüberstehen. Das wichtigste Thema war die erschöpfte Erde. Die Dorfbewohner waren deshalb besonders an Informationen über Landwirtschaft und biologischen Landbau interessiert, da alle Familien Flächen haben, auf denen sie Mais anbauen. Sie erzählten, dass sie manchmal etwas Düngemittel kaufen und manchmal die wenige Ressourcen, die sie zur Verfügung haben, auf Pestizide verwenden. Sie wissen aber nicht, ob sie das richtige verwenden. Der Ertrag ist gering und oft nicht gross genug, um die Familie das ganze Jahr über zu ernähren.

Während unseres Besuches hatten wir eine Menge Wissen gesammelt, damit wir die Planung einer nachhaltigen Schule mit Schulgärten weiterführen könnten. Die Schule ist für alle Dorfbewohner, da sie nicht nur als Schule verwendet wird, sondern auch als ein Ausbildungszentrum für nachhaltige Landwirtschaft, erste Hilfe und Ernährung sein wird, um den Familien konkretes Wissen zu geben und einen Hebel zu sein, damit der Armutskreis durchbrochen werden kann.

Status

  • Der Schulgarten wurde im April 2015 angelegt und die erste Saison ist vorbei.
  • Der Schulbau wurde im September 2015 angefangen und wurde im November 2015 abgeschlossen und eingeweiht.
  • Wir sind zurzeit dabei, die neue Saison für der Schulgarten zu planen und arbeiten kontinuierlich daran, Unterricht im Schulgarten und umgekehrt zu integrieren.

Finanzierung

Nachhaltige Schule und Schulgarten sind von der Højskole von Testrup , Løjtegårdsskolen, der OIKOS-Stiftung, privaten Spendern wie Marianne Jensen und Mette Bærholm Frikke durch Building Communities, der Schweizer  Organisation Verein Xela – Zentralamerika und der einheimischen Instanz in Huehuetenango finanziert.

Partner

Die Architekten Malene Hvidt, Hans Bærholm und Architekturstudentin Lise Guldager haben pro bono einen Design für die neue Schule gemacht, in der z.B. das Dach schräg ist, damit das Regenwasser gesammelt werden kann, und zu der Schule gehören auch Schulgärten. Die dänische Gruppe arbeitet mit Ingenieur Marxel Mendez, Pío Dionicio, der für den Bau verantwortlich ist, und Koordinator Alirio Ochoa zusammen.

Möchten Sie dabei sein?

Sie können unsere Arbeit sowohl als Paten, Mitglied oder als Unternehmen unterstützen.

Silke Mechlenburg steht Ihnen zu jeder Zeit gerne zur Verfügung, falls Sie mehr erfahren möchten. Sie können sie telefonisch unter +45 26684615 erreichen.